Home

News

Kontakt

Zierfische

Garnelen und Krebse

Futtertiere

Stockliste

Futterpreisliste

Versandhinweise

Zucht und Pflege der Tiere

Tipps und Tricks

Bilder Fischkeller

Linksammlung

Literaturliste

Gute Geschäfte, Züchter und Börsen

Epilog

Historie

Impressum

Suche

Gästebuch

crystal red Garnelen

Nachdem sie mir lange viel zu teuer waren, habe ich mir im Mai 2003 von verschiedenen Züchtern ca. 50 “Crystal Red” gekauft. Ich habe mit Absicht soviele Tiere erstanden, damit ich einen möglichst grossen Genpol zur Weiterzucht hatte. Normalerweise gebe ich auf das ganze Inzuchtgerede nicht viel, da aber alle Crystal red von einem Elterntier abstammen und es bei einigen Haltern/Züchtern zu unerklärten Problemen bei der Vermehrung gekommen ist, wollte ich wenig riskieren. Nach sorgfältiger Quarantäne fühlten sich die Crystal Red in einem 45l Aquarium sichtbar wohl. Sie waren alle wunderschön gefärbt und einige Weibchen trugen bald ihre ersten Eier. In meinen Garnelen(zucht)aquarien habe ich keinen Bodengrund, viele Versteckmöglichkeiten(auch oder gerade für kleine Garnelen), einen HMF aus feinem Schaumstoff und einige Wurzeln aus “Mangrovenholz”. Nach vielen Experimenten mit verschiedenen empfohlenen Futtermitteln füttere ich meinen Neocaridina nur noch Tetra Tabi min Tabletten und getrocknete Brennnesselblättern. Gelegentlich reiche ich noch einige gefrorene Cyclops oder frischgeschlüpfte Salinenkrebse. Bis Ende des Jahres hat sich mein Bestand, mittlerweile in einem 160l Aquarium, vervielfacht, so dass ich die ersten Crystal Red an Interessierte abgeben konnte. Seit dem habe ich dauernd tragende Weibchen in meinem Aquarium. Meiner Meinung ist das Hauptproblem bei der Zwerggarnelenzucht die richtige Futtermenge: *Zuviel Futter = schlechtes(keimreiches) Wasser = wenige Nachkommen *zuwenig Futter = keimarmes Wasser, aber nicht ausreichend versorgte Garnelen = kurzlebige Garnelen = wenige Nachkommen

Ein Indiz für die richtige Futtermenge sind Weibchen, die die maximal mögliche Eimenge unter ihren Schwimmbeinen tragen. Ich habe einige Weibchen von meinen ersten Nachzuchttieren in Guppyabsetzbecken zeitweise einzel gehalten um nachzuweisen, wie viele Junggarnelen pro Wurf möglich sind. Ein Crystal-Red Weibchen kann im Durchschnitt fünfmal, max. acht mal, Eier tragen. Die Anzahl der Eier steigt von anfänglich ca. 15 auf über 40 Stück. Angesichts dieser Zahlen fragte ich mich: Warum habe ich noch nicht zehntausende Crystal Red rumschwimmen? Leider tragen mehr als 50% meiner Nachzuchtweibchen selten oder nie Eier. Warum dies so ist, weiß ich nicht und ich habe auch keine konkrete Vermutung. Ich züchte meine Crystal Red ohne ein Zuchtziel in Form einer idealen Färbung, dies würde meiner Meinung nach die genetische Vielfalt zu sehr einschränken und die Crystal Red empfindlicher machen. In meinem “Zuchtstamm” gibt es Garnelen mit viel oder wenig Weiß, welche die knallrot gefärbt sind, aber auch einige, die im direkten Vergleich nicht so toll sind. Man muß aber bedenken, dass auf den im Internet kusierenden Bildern oft die schönsten Garnelen eines Stammes gezeigt werden. Bei guten Pflegebedingungen sehen alle meine Crystal Red toll aus. Bei den nachfolgenden Bilder habe ich wahllos einige Exemplare fotografiert.


Neocaridina sp. crystall red, Halbwüchsige, vorne im Fotobecken frischgehäutetes Elterntier

CR Zucht 1
Groß und Klein bei der Fütterung

CR Zucht 2

Zur Datenbank der Wirbellosen

2009: Über meine Methode der Garnelenzucht habe ich in der Zeitschrift “Amazonas” einen grösseren Artikel geschrieben. Falls Sie Interesse an diesem Artikel haben, können Sie die Zeitschrift bei dem NTV-Verlag auch nachträglich erwerben.
Amazonas Nr. 21