Home

News

Kontakt

Zierfische

Garnelen und Krebse

Futtertiere

Stockliste

Futterpreisliste

Versandhinweise

Zucht und Pflege der Tiere

Tipps und Tricks

Bilder Fischkeller

Linksammlung

Literaturliste

Gute Geschäfte, Züchter und Börsen

Epilog

Historie

Impressum

Suche

Gästebuch

Zuchtanleitung Grindalwürmer

Ich züchte, nach einigen Versuchen mit Erd- und Seramiskulturen, meine Grindalwürmer nur noch auf Schaumstoff. Diese Kulturen sind wesentlich ergiebiger und sauberer in der Handhabung. Die Schaumstoffkulturen sollten täglich gepflegt werden, damit sie richtig produktiv sind. Für die Überbrückung während meines Urlaubes, lege ich mir rechtzeitig einige Erdkulturen an, bei denen eine wöchendliche Fütterung ausreicht. Kulturen auf Schaumstoff überleben einige Tage ohne Fütterung meist nicht.
Die Schaumstoffblöcke mit den Maßen 10×10×5cm schneide ich mir aus dem gleichen Schaumstoff (27kg/m³), aus dem ich meine HMF fertige. Die Gefrierdosen in denen ich die Grindalwürmer züchte, sind in Länge und Breite einen Zentimeter und in der Höhe zwei Zentimeter grösser. Um die Würmer mit Sauerstoff zu versorgen und das Eindringen von Drosophila zu verhindern, steche ich in den Deckel mit einer Nadel viele kleine Löcher. Gelegentlich sollten die Löcher mit einer Bürste gereinigt werden.
Auf einen gut durchgefeuchteten Schaumstoffblock gebe ich ca. 3ml reine Grindalwürmer aus einer gut laufenden Kultur. Als Futter hat sich bei mir eine feingemahlene Mischung aus Kölln Instantflocken und HN Heilnahrung für Säuglinge bewährt. Die Zutaten mische ich 6 zu 1 und streue sie dünn auf den Schaumstoffblock. Damit die Würmer das Futter schneller fressen, feuchte ich es vorsichtig mit einer Blumenspritze an. Das Futter sollte spätestens nach 24 Stunden gefressen sein. Ich füttere aber meist so wenig, dass ich zweimal pro Tag füttern kann. So verhindere ich meist die Bildung von Schimmel und Nematoden (Micro). Falls ich doch einmal zuviel gefüttert habe, kratze ich es vom Schaumstoffblock. Nach spätestens zwei Wochen kann mit dem Verfüttern der Würmer begonnen werden. Ich kratze sie mit einer abgewinkelten Pinzette ab. Ein Plastikeislöffel ohne scharfe Kanten kann auch benutzt werden. Wenn die Kultur “läuft” verfüttere ich alle Würmer, die ich entnehmen kann, so bleiben die Würmer klein und die Kultur bricht seltener zusammen. Einige meiner Kulturen liefen über ein Jahr hervorragend, bevor sie zusammen brachen. Neben der täglichen Fütterung reinige ich die Schaumstoffblöcke alle zwei Wochen in 2l abgestandenem Frischwasser, um die angefallenen Abbauprodukte der Würmer zu entsorgen. Die dabei weggespülten Würmer fange ich mit einem feinmaschigen Netz auf und stelle das Netz in eine Aquarium mit Guppys, die die Würmer aus den Maschen zupfen.

Grindal 1
Grindalkultur sechs Stunden nach Fütterung

Grindal
Grindalkultur acht Stunden nach Fütterung

01/2007: Leider habe ich durch unseren jüngsten Nachwuchs nicht mehr die Zeit mich intensiv um die Grindalwürmer zu kümmern, weshalb die Schaumstoffkulturen alle mit der Zeit kippten.
Da bei Stefan Kirsch die Seramiskulturen trotz Milben und unregelmäßiger Fütterung sehr gut funktionieren, ließ ich mir von Stefan im November 2006 einige Kulturen anlegen. Diese entwickelten sich bei mir gut weiter und schon nach einer Woche konnte ich aus vier “Eisdosen” täglich 2ml Grindalwürmer verfüttern.
Die Seramiskörner sollten nicht zu naß sein, sonst stellt sich schnell Micro ein und die Futtermenge sollte auch innerhalb einem Tag gefressen sein. Ich streue die gemahlenen Kölln-Instantflocken auf das Seramis und decke die Futterstelle mit einer 6×6cm Glasscheibe ab. Am nächsten Tag spüle ich die an der Scheibe haftenden Grindalwürmer mit einer Spritzflasche in eine Schale, dort setzen sich die wenigen anhaftenden Seramiskörner ab und Futterreste kann ich mit etwas Wasser wegspülen. Die Würmer verfüttere ich mit einer Pinzette oder einem Luftschlauch mit einem kurzen Rohr, in das ich die entsprechende Menge Grindal einsauge und bei die Fische puste.
Nach vier bis sechs Wochen bildet sich um die Futterstelle ein schwarzer Rind und das Seramis ist etwas verschlammt. Mit einigen Litern Wasser spüle ich die ganze Kultur durch, reinige die Dose mit Deckel und Glasscheibe gründlich, lasse das Seramis gut abtropfen und siebe mit einem kleinen Küchensieb die Würmer aus dem Spülwasser. Die Würmer gebe ich in die gereinigte Kultur und füttere ein wenig, das Sieb reinige ich von den in die Maschen gekrochenen Würmern in dem ich es in einem Aquarium ausspüle.