Home

News

Kontakt

Zierfische

Garnelen und Krebse

Futtertiere

Stockliste

Futterpreisliste

Versandhinweise

Zucht und Pflege der Tiere

Tipps und Tricks

Bilder Fischkeller

Linksammlung

Literaturliste

Gute Geschäfte, Züchter und Börsen

Epilog

Historie

Impressum

Suche

Gästebuch

Pseudoepiplaty annulatus

Diesen wunderschönen, ruhigen Zwerghechtling pflege ich seit 1985 regelmäßig und seit 1998 vermehre ich ihn mindestens einmal pro Jahr, um den Stamm zu erhalten. Mein Ausgangstiere zur Zucht bekam ich vom DKG-Treffen in Rüsselsheim mit der Standortangabe “Maboschi”.

In Aquarien von mindestens 60cm Frontlänge mit einer dichten, bis zur Oberfläche reichenden Bepflanzung, einigen Schwimmpflanzen und Wasserwerten bis 8°dGH, etwa 230 µS/cm, fühlen sich die Pseudepiplaty annulatus meist so wohl, dass regelmäßig Jungfische aufkommen. Die Altfische füttere ich mit frischgeschlüpften Artemien, Springschwänzen, Tümpelplankton, kleinen schwarzen Mückenlarven und auch feinem Trockenfutter. Da die Pseudepiplaty annulatus recht versteckt leben und jede Deckung nutzen, besetze ich ein 60er Aquarium mit bis zu 20 Stück. Leider sind im Handel und auch in der Nachzucht meist wesentlich mehr Männchen (3:1) vorhanden, bei einem reinen Männerbesatz nur zu Haltung gibt es keine Verletzungen unter den Fischen.

Alle 10 Monate, meist im Sommer bereite ich 4 12l-Aquarien zur Zucht vor. Diese befülle ich mit weichem, leicht saueren Wasser und gebe neben einem kleinen Schwamm- oder Blumentopffilter nur eine 2cm dicke Schicht Javamoos in eine mittlere Anubias in jedes Becken. Nach 3-4 Tagen besetze ich das erste Becken mit 3 Männchen und 8-10 Weibchen, möglichst schönen und fehlerfreien Fischen, die beim Sichten der ersten, an der Wasseroberfläche stehenden Jungfischen nach ca. 10-14 Tagen in das nächste Becken umgesetzt werden. Bei einem Durchlauf mit vier Becken konnte ich meist zwischen 100 und 200 Jungfische aufziehen. Die Jungfische fressen am Anfang viele Pantoffeltierchen, die ich mit dem klaren Kulturwasser verfüttere. Ein Absieben oder Konzentrieren der Pantoffeltierchen ist nicht nötig. Nach fünf bis sechs Tagen beginnen die ersten Jungfische frischgeschlüpfte Artemien zu fressen, trotzdem füttere ich noch mindestens zwei Wochen regelmäßig Pantoffeltierchen für die später geborenen Jungfische. Aber auch die grösseren Jungfische picken gerne zwischendurch ein paar Pantoffels.
Nach fünf bis sechs Monaten sind die ersten Pseudepiplaty annulatus zur Abgabe herangewachsen. Meist leben sie zwischen 12 und 15, wobei einzelne Tiere auch schon 20 Monate alt wurden.
Seit 2006 benutze ich Kokosfasern, welches als Nistmaterial für Vögel angeboten wird. Einfach einige Tage einweichen und als 2-3cm dicke Schicht in die Zuchtbecken geben. So habe ich im gleichen Zeitraum wesentlich mehr Nachzuchten herausbekommen als beim Einsatz von Javamoos oder- farn. Ich vermute, dass dies durch eine geeignetere Strukur oder die antibakteriellen Inhaltstoffe kommt.

08/2009: Leider habe ich durch meine Nachlässigkeit den Stamm verloren. Unter den letzten 80 Nachzuchten von Anfang des Jahres befand sich kein einziges Weibchen. Da ich dieses Mal nicht so viel Zeit in die Nachzucht investiert habe, sind einige Jungfische während der Aufzucht gestorben. Vielleicht sind die Weibchen etwas empfindlicher als die Männer und so habe ich alle der Weibchen vor der Geschlechtsreife verloren.